Cupfight auf Augenhöhe

rer/Mangelnde Coolness des Heimteams brachte den Gästen aus Wängi den Cupsieg ein.

Bei besten Wetter und Platzbedingungen pfiff Schiedsrichter Burak Shabani, am Samstag, 08.08.20, um 1700 Uhr zum ersten Cupspiel der neuen Saison an. Mit dem FC Wängi gastierte eine bekannte Mannschaft aus der 2. Liga auf der Rüti in Henau. Ohne langes Abtasten nahmen die Henauer das Spieldiktat an sich. Mit tiefen Bällen nach vorne versuchten sie ihre gefährlichen Stürmer in Abschlusspositionen zu bringen. Bereits in der 3. Minute kam Cedric Löhrer zu einer ersten Möglichkeit. Sein „Schlenzer“ konnte aber vom Gästehüter noch ins Aus gelenkt werden. In der 14. Minute musste er dann aber das Leder ein erstes Mal aus dem Netz holen. Dario Regazzoni wurde auf der rechten Seite tief lanciert und liess mit seinem Abschluss, zum 1:0 ins weite tiefe Eck, dem Goalie keine Chance. Henau wollte sich aber nicht auf diesem Vorsprung ausruhen. Sie drückten weiter, gewannen Zweikämpfe im Mittelfeld und liessen dem Gegner keinen Raum. So war er nicht verwunderlich, dass in der 20. Minute fast das 2. Henauer-Tor gefallen wäre. Ein herrlicher Angriff, ausgelöst von Robin Holenstein über links zu Cedric Löhrer, zurückgelegt auf Jan Zerres und aufgelegt für Dario Regazzoni konnte der FCW-Goalie nur mit viel Glück parieren. Nach 26 Minuten Spielzeit gönnten sich alle Akteure eine Trinkpause. Diese tat den Henauern aber nicht gut. Kurz danach kamen die Gäste zu ihrer ersten gefährlichen Aktion vor dem Henauer Tor. Ein weit getretener Freistoss, mit abschliessendem Kopfball, verfehlte sein Ziel nur knapp. Mit dieser Aktion wurden die Gäste immer stärker. Trotzdem liessen sich die Platzherren nicht in die Defensive zurückdrücken und praktisch im Minutentakt tauchten sie immer wieder vor dem Thurgauer Tor auf. Vor allem Renato Hungerbühler und Dario Regazzoni konnten wiederholt abschliessen. In der 45. Minute musste dann den Gästen ein unnötiger Eckball zugestanden werden. Gekonnt wurde dieser auf den ersten Pfosten gezirkelt und mittels Kopfball ins Heimnetz befördert. Nach dem Wiederanpfiff schickte der Schiedsrichter alle Akteure zum verdienten Pausentee.

Mit Florian Huber, anstelle von Cedric Löher, liefen die Henauer zur zweiten Halbzeit auf. Wohl noch mit den Gedanken in der kühlen Garderobe verschliefen sie den ersten Angriff der Thurgauer. Über links lancierten sie ihren Flügelläufer, welcher dank gewonnenem Zweikampf das Leder hinter die Abwehr spielen konnte, wo sein Mitspieler ohne zu zögern abzog und unhaltbar ins tiefe Eck, zur 1:2 Führung traf. Von da an zeigten sich die Gäste abgeklärter und spielsicherer. Sie liessen den Gegner und den Ball laufen. In der 57. Minute war es Sämi Zünd, welcher mittels herrlicher Einarm-Abwehr, eine höhere Gästeführung vereitelte. In der 64. Minute konnte ein Angriff über die linke Seite, von den Gästen nur mangelhaft abgewehrt werden. Der anschliessende Einwurf auf Dario Regazzoni, welcher nur mittels Foul an der Ballannahme gehindert werden konnte, brachte einen unumstrittenen Penalty für das Heimteam. Ohne langes Hin und Her setzte Patrick Meier das Rund auf den Punkt und hämmerte dieses anschliessend zum 2:2 ins Netz. Anschliessend wechselte Arlind Sopa Pascal Huser für Renato Hungerbühler und Joel Weibel für Matthias Maager ein. Wiederholt waren Jan Zerres und Dario Regazzoni für eine schöne Spielaktion verantwortlich. Jan schickte Dario über rechts in die Tiefe und dieser trat den Ball scharf, flach gegen in die Mitte. Leider verpassten des zwei Henauer das Leder ins Tor zu spedieren. Kurze Zeit später konnte das Heimteam den gleichen Angriff nochmals vorführen. Diesmal mit Erfolg. Florian Huber lief in die Flanke von Dario Regazzoni hinein und traf zur 3:2 Führung. Die zahlreich anwesenden Zuschauer durften auf die letzte Viertelstunde gespannt sein. Mit Albin Salihu, welcher für den angeschlagenen Remo Dal Molin ins Spiel kam brachten die Henauer nochmals neue Kräfte. Leider konnten diese aber nicht verhindern, dass auftretende Konzentrationsschwächen und unnötige Ballverluste, die Gäste aus Wängi immer mehr ins Spielgeschehen zurückbrachten. In der 84. und 85. Minute konnten sie mit einem Doppelpack die Führung wieder an sich reissen und in der 90. Minute sogar noch ausbauen. So stand es am Schluss 3:5 für den FC Wängi, welcher klar besser und abgeklärter mit dem ganzen Spielverlauf umgehen und somit eine spannende, faire und torreiche Partie für sich entscheiden konnte.

Für unser Team standen im Einsatz:

Sämi Zünd, Remo Dal Molin (C)/75. Albin Salihu, Matthias Maager/69. Joel Weiber, Bujar Sejdi, Patrick Meier (1), Robin Holenstein, Jan Zerres, Renato Hungerbühler/65. Pascal Huser, Manuel Bossart, Cedric Löhrer/46. Florian Huber (1), Dario Regazzoni (1)

Man of the Match:

Jan Zerres