Corona Info 5

Schutzkonzept für das gesamte Areal inkl. Gastronomiebetrieb in der Rüti, gültig ab Montag, 19. Oktober 2020

Neue Rahmenbedingungen
Ab dem 16. Oktober 2020 ist der Trainings- und Spielbetrieb in allen Sportarten unter
Einhaltung von vereinsspezifischen Schutzkonzepten vom Bund her wieder zulässig. Die
Gemeinde Uzwil öffnet ab dem 8. Juni 2020 ihre Anlagen für den Trainings- und
Spielbetrieb wieder. Voraussetzung ist ein Schutzkonzept des Vereins, welches auf die
entsprechenden Schutzkonzepte der Gemeinde für die Anlagen abgestimmt ist und
vorgängig der Gemeinde eingereicht wird.
Bei Sportaktivitäten, in denen wie im Fussball ein dauernder enger Körperkontakt
erforderlich ist, müssen die Trainings und Spiele so gestaltet werden, dass sie
ausschliesslich in beständigen Gruppen stattfinden mit Führung einer entsprechenden
Präsenzliste. Als enger Kontakt gilt dabei die längerdauernde (>15 Minuten) oder
wiederholte Unterschreitung einer Distanz von 1.5 Metern ohne Schutzmassnahmen.
Folgende fünf Grundsätze müssen im Trainings- und im Spielbetrieb zwingend
eingehalten werden,
auch gemäss Vorgabe des Schweizerischen Fussballverbandes:

Nur symptomfrei ins Training
Personen mit Krankheitssymptomen dürfen NICHT am Trainings- und Spielbetrieb
teilnehmen und nicht als Zuschauer anwesend sein. Sie bleiben zu Hause, resp.
begeben sich in Isolation und klären mit dem Hausarzt das weitere Vorgehen ab.

  1. Abstand halten
    Bei der Anreise, beim Eintreten in die Sportanlage, in der Garderobe, bei
    Besprechungen, beim
    Zuschauen, beim Duschen, nach dem Training oder Spiel, bei der Rückreise – in all
    diesen und
    ähnlichen Situationen sind 1.5 Meter Abstand nach wie vor einzuhalten.
    Ausserdem besteht ab Mittwoch, 21. Oktober 2020 auf dem gesamten Areal der
    Sportanlage Rüti und dem Gastronomiebetrieb Rütitreff zwingend eine Maskenpflicht
    für alle Personen ab dem 12. Lebensjahr (Eltern, Spieler, Zuschauer, Trainer und
    Funktionäre usw.). Die Spieler und Trainer sind von der Maskenpflicht nur in der
    Garderobe, auf dem Weg von der Garderobe zum Spielfeld und während dem
    Training/Match befreit.
    Die Maskenpflicht gilt auch für auswärtige Mannschaften. Diese dürfen das Areal der
    Sportanlage Rüti ohne Maske nicht betreten und haben sich vollumfänglich an dieses
    Konzept zu halten. Die Info an die gegnerische Mannschaft muss vorgängig erfolgen,
    da in der Rüti keine Masken abgegeben werden. Personen, welche sich nicht an die
    Maskenpflicht halten, werden umgehend vom Areal verwiesen.
    Aufgrund der Garderobengrössen und Duschen dürften sich lediglich 1-2 Personen
    gleichzeitig darin aufhalten. Deshalb stehen den Junioren-Mannschaften der Kategorien
    B – G die Duschen nicht zur Verfügung. Die Garderoben dürfen nur kurz und gestaffelt
    genutzt werden, zum Ablegen der persönlichen Sachen und Schuhwechsel (bitte
    umgezogen zum Training erscheinen, abgesehen vom erwähnten Schuhwechsel).
    Junioren A, sowie die Aktiven dürfen die Duschen und die Garderoben nutzen. Wenn
    möglich sollte darauf verzichtet werden. Ziel wäre es, bereits umgezogen zum Training
    zu erscheinen.
    Hinweis: Die Gemeinde überprüft diese Situation mit dem Kantonsarzt, um mögliche
    Erleichterungen für die Vereine zu erreichen. Kurzfristige Änderungen im Schutzkonzept
    sind möglich.
    Auf das traditionelle Shakehands und Abklatschen ist weiterhin zu verzichten. Einzig im
    eigentlichen Trainings- und Spielbetrieb ist der Körperkontakt in allen Sportarten
    wieder zulässig.
    Pro Person müssen auf Spielfeldern und in Hallen mindestens 10 m2 Trainingsfläche zur
    Verfügung stehen. Der Verein gewährleistet, dass gegenüber der Gemeinde als Anlagebetreiberin jederzeit eingenverantwortlich sicherzustellen und die Teilnehmerzahlen der zu Verfügung stehenden Fläche anzupassen
  1. Gründlich Hände waschen
    Händewaschen spielt eine entscheidende Rolle bei der Hygiene. Wer seine Hände vor
    und nach dem Training resp. Spiel gründlich mit Seife wäscht, schützt sich und sein
    Umfeld.
  2. Präsenzlisten führen
    Die Gemeinde geht davon aus, dass enge Kontakte zwischen Personen im Trainingsund
    Spielbetrieb nicht vermieden werden können. Entsprechend verpflichtet sich der
    Verein, Präsenzlisten mit Namen, Vornamen und Telefonnummer zu führen. Um das
    Contact Tracing zu vereinfachen, führt der Verein für sämtliche Trainings- und
    Spieleinheiten individuelle Präsenzlisten. Die Person, die das Training und Spiel als
    Cheftrainer leitet, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und die Korrektheit der Liste
    und dass diese dem Corona-Beauftragten des Vereins in vereinbarter Form zur
    Verfügung steht (vgl. Punkt 5). In welcher Form die Liste geführt wird (doodle, App,
    Excel, usw.) ist dem Verein freigestellt. Die Präsenzlisten müssen auf Aufforderung der
    Gesundheitsbehörde während 14 Tagen nach der Trainingseinheit ausgewiesen werden
    können.
  3. Bestimmung Corona-Beauftragter des Vereins
    Jede Organisation, welche die Wiederaufnahme des Trainings- und Spielbetriebs plant,
    muss einen Corona-Beauftragen bestimmen. Diese Person ist auch gegenüber den
    Behörden dafür verantwortlich, dass die geltenden Bestimmungen eingehalten werden.
    Bei unserem Verein ist dies Marcel Würth. Bei Fragen darf man sich gerne direkt an ihn
    wenden marcel.wuerth@hotmail.com oder 079 756 24 72.
  4. Besondere Bestimmungen
    Jeder Trainer (Junioren und Aktive/Senioren ist zuständig eine Präsenzliste zu führen.
    Enge Kontakte zwischen Personen müssen auf Aufforderung der Gesundheitsbehörde
    während 14 Tagen ausgewiesen werden können. Um das Contact Tracing zu
    vereinfachen, führt der Verein für sämtliche Trainingseinheiten und Spiele Präsenzlisten
    aller anwesenden Personen (Spieler, Trainer, Schiedsrichter, Staff, Zuschauer, etc.). Der
    Verein bezeichnet für jedes Training und für jedes Spiel eine Person, die für die
    Vollständigkeit und die Korrektheit der Liste verantwortlich ist und die dafür sorgt, dass diese Liste dem/der Corona Beauftragten des Vereins in vereinbarter Form zur Verfügung steht. (vgl. Punkt 6). In welcher Form die Liste geführt wird (doodle, App, Excel, usw.) ist dem Verein freigestellt. Es dürfen maximal 300 Personen (Spieler, Trainer, Schiedsrichter, Staff, Zuschauer, etc.) auf der Sportanlage anwesend sein. Für jeden Zuschauer sind mindestens 4 m2 zugängliche Fläche vorzusehen.

Henau, 19. Oktober 2020 Marcel Würth Corona Beauftragter