Dritter Vollerfolg in Serie

rer/Nachdem sich am Samstag unser Viertligateam, im Derby gegen den FC Uzwil 3, mit einem 1:1 Unentschieden ins Wochenende spielte war das Henauer Fanionteam am Sonntag im Einsatz.

Im zweiten Sonntagsspiel dieser Rückrunde musste der FC Henau über den schneebedeckten Ricken, zum Tabellenführer, dem FC Eschenbach reisen. Wie schon hinlänglich bekannt sein dürfte sind die Eschenbacher auch dieses Jahr wieder bemüht, den schon längere Zeit angestrebten Aufstieg zu erspielen. Die Henauer waren gefasst, auf eine top motivierte und körperlich fit auftretende Heimmannschaft zu treffen. Unser Trainer, Arlind Sopa, sowie unser Captain, Ueli Treichler, verstanden es aber wieder hervorragend, ihr Team auf den Gegner einzustellen und auf den Platz zu schicken. In zwei, total unterschiedlichen Halbzeiten, konnten die, trotz nicht ganz optimaler Wetterverhältnissen, anwesenden Zuschauer eine spannende und chancenreiche Partie mitverfolgen. Zum Schluss verstand es der Tabellenführer aber nicht, die Punkte «ennet» dem Ricken zu behalten und die Henauer konnten einem Aufstiegskandidaten ein Bein stellen. Mit einem 1:2 Erfolg kehrten die Gäste ins Fürstenland zurück.

Von Anfang an nahm der Heimklub das Spielgeschehen in die Hand. Aggressiv und hartnäckig gingen die Eschenbacher zum Ball und liessen den Gästen kaum Luft zum Spielaufbau. Immer wieder schlichen sich daher Abspielfehler ein und die schnellen und technisch versierten Eschenbacher Stürmer tauchten wiederholt gefährlich vor Torhüter Sämi Zünd auf. Dieser verstand es aber, mit gekonnten und sicheren Aktionen einen frühen Torerfolg des Tabellenführers zu verhindern. Nachdem die Henauer die intensive Startviertelstunde überstanden hatten, waren sie es, welche immer besser ins Spiel fanden. Aus einem Ballgewinn im Mittelfeld heraus, mit anschliessendem Einwurf, wurde Yannic Nagel mit dem Leder bedient. Er lief noch einige Meter in den freien Raum, fasste sich ein Herz und zog aus fast 30 Metern voll ab. Sein Geschoss fand den Weg durch die gegnerische Abwehr und schlug, auch für den Eschenbacher Torhüter unhaltbar, im Tornetz ein. Durch diesen, zu diesem Zeitpunkt nicht erwarteten Führungstreffer angestachelt, sorgten die Einheimischen für noch mehr Druck auf das Henauer Tor. Mit langen Bällen auf die Seitenläufer suchten sie immer wieder den Erfolg. Zum Teil nur mit viel Glück und unerbitterlichem Einsatz, konnten die gefährlichen Aktionen abgewehrt werden. In der 20. Minute hielt die Henauer Fangruppe die Luft an, als Eschenbach aus viel-versprechender Position zu einem Freistoss kam. Und prompt knallte der Ball an die Querlatte. In der 32. Minute war es dann wieder so ein gefährlicher, weiter Ball, welcher von einem Eschbacher Flügel scharf vor das Henauer Tor gespielt wurde. Leider traf Remo Dal Molin bei seinem Abwehrversuch das Leder so unglücklich, dass es für Sämi Zünd unhaltbar ins eigene Tor abspritzte. Eschenbach nutzte die Gunst der Stunde und stürmte vehement gegen die Henauer Hintermannschaft an. In der 36.Minute wechselte Arlind Sopa, Nando Bürge für den leicht angeschlagenen Marvin Wiedemeier, aus.  Unmittelbar vor der Halbzeit stand das Glück des Tüchtigen nochmals den Henauern bei. Eine vielversprechende Eschenbacher Aktion konnte auf der Torlinie zu Nichte gemacht werden. Wenig später pfiff der, nicht immer über Alles erhabene, Schiedsrichter, Mile Milic, zum erholsamen Pausentee.

Zur zweiten Spielhälfte trat Sandro Eisenring für Ljiridon Ceka auf der rechten Abwehrseite an. Schnell wurde allen anwesenden Zuschauern klar, dass der Pausentee dem Tabellenführer nicht die erhoffte Stärkung brachte. Im Gegenteil. Die Eschenbacher liessen ihre Gefährlichkeit in der Garderobe zurück und überliessen das Spieldiktat je länger je mehr der Gastmannschaft aus Henau. Diese liess sich nicht zweimal bitten und nahm das Geschenk wohlwollend an. In der 48. Minute verpasste Dario Regazzoni nur ganz knapp das Führungstor, nachdem er von Roman Vetsch, von der rechten Seite her, schön und präzise angespielt wurde. Diese Aktion war eine Art Initialzündung für Henau. Aufsässig, aggressiv und kämpferisch zeigten sie sich gegenüber dem Tabellenführer. Immer wieder erspielten sie sich sehr gute Abschlussmöglichkeiten. Eschenbach verstand es zeitweilig nicht sich aus dem Dauerdruck zu lösen und so entstanden in ihrem Strafraum immer wieder heikle und gefährliche Aktionen. In der 53. Minute wollten die Henauer Angreifer einen Penaltypfiff hören, nachdem ein Torerfolg, nur mittels Handspiel eines Abwehrspielers, verhindert werden konnte. Schiedsrichter Mile Milic liess seine Pfeife aber im Hosensack stecken. Nach 60. Minuten musste sich Andrin Holenstein durch Claudio Schmidt ersetzen lassen. Dieser war es, der sofort nach seiner Einwechslung Dario Regazzoni bediente und dessen strammer Abschluss vom gegnerischen Torwart entschärft wurde. In der 68. Minute offenbarte sich Nando Bürge die grösste Möglichkeit, den Führungstreffer zu erzielen. Ein Rückpass aus dem Mittelfeld schätzte sein Gegenspieler falsch ein und so konnte Nando Bürge alleine auf das Eschenbacher Tor laufen. Er verstand es leider nicht den Torwart auszuspielen und das Leder im Netz zu versenken. In der 71. Minute konnte auch noch Patrik Gämperli für Nico Bürge auflaufen. Die Eschenbacher Angriffsmaschinerie war in der zweiten Spielhälfte praktisch inexistent, weshalb keine nennenswerten Aktionen mehr, erwähnenswert, zu Stande kamen. Entweder wurden die Angriffe schon im Mittelfeld neutralisiert oder die Eschenbacher Angriffsspieler verhäderten sich in den Füssen der Henauer Abwehr, welche durch den erneut stark und vorbildlich auflaufenden Ueli Treichler, organisiert wurde. In der 76. Minute gelang dann endlich der mehr als verdiente Befreiungsschlag für die Fürstenländer. Nach einer Billardaktion im Eschenbacher Strafraum kam Dario Regazzoni an den Ball, präparierte diesen technisch einwandfrei und lies die Verteidiger alt aussehen. Für Torwart Kunz Timon (FCE) unhaltbar schob er das Leder zur 1:2 Führung ein. Auch nach diesem Rückstand liessen die Eschenbacher eine konsequente Reaktion vermissen, so dass Patrik Gämperli sogar noch die Chance zugestanden bekam, das Score zu erhöhen. Leider  traf er dabei nur den Torpfosten. So blieb es bis zum Schluss bei der Henauer Führung und die Gästen konnten weitere drei Punkte auf ihr Konto schreiben lassen.

Es zeigte sich erneut, dass es die Henauer Elf versteht, in der zweiten Halbzeit ein Spielgeschehen zu bestimmen und somit am Schluss als verdienter und sicherer Sieger vom Platz zu laufen.

Für unser Team standen auf dem Platz:

Samuel Zünd, Remo Dal Molin, Matthias Maager, Ueli Treichler (C), Ljiridon Ceka/46. Sandro Eisenring, Marvin Wiedemeier/36. Nando Bürge, Yannic Nagel (1), Nico Bürge/71. Patrik Gämperli, Roman Vetsch, Dario Regazzoni (1), Andrin Holenstein/60. Claudio Schmidt

Am nächsten Wochenende ist Ostern und unsere beiden Aktivmannschaften sind spielfrei. Während das Drittligateam am Donnerstag, 25. April 2019, um 2015 Uhr in Bütschwil, zu einem Wochentagsspiel auflaufen darf, muss das «Zwei» am Samstag, 27. April 2019 um1915 Uhr, in Gossau, wieder in die Hosen.

Es wäre schön, wenn sich bei beiden, sicherlich spannenden Partien, zahlreiche Henauer-Fans blicken lassen würden. In diesem Sinne natürlich

Hopp Henau